Ein Algorithmus, 12 Inszenierungen.
Zelluläre Automaten sind Systeme, die aus einfachsten Regeln faszinierende Strukturen erzeugen können.
Diese Webseite lädt dazu ein, das Prinzip elementarer zellulärer Automaten zu erkunden.

Wie funktionieren elementare zelluläre Automaten? Erkunden

Erkunden

Wie funktionieren zelluläre Automaten?

Ein elementarer Zellulärer Automat besteht aus einer Reihe von identischen Elementen – den Zellen.
Jede Zelle kann zwei verschiedene Zustände haben:
Schwarz oder weiß, 1 oder 0, aktiv oder inaktiv
– alles ist denkbar.
Alle Zellen verändern in Takten gleichzeitig ihren Zustand.
Wie sich die Zellen verändern
wird vom Regelwerk des Automaten bestimmt.
Wie funktioniert das Regelwerk?
Jede Zelle hat eine Nachbarschaft, bestehend aus sich selbst und den beiden Zellen links und rechts von ihr.
Der neue Zustand einer Zelle hängt allein
vom Zustand ihrer Nachbarschaft ab .
Es gibt insgesamt acht verschiedene Möglichkeiten,
wie diese aussehen kann.
Im Regelwerk wird nun festgehalten, welchen neuen Zustand jede Zelle für welchen Fall einnehmen soll.
Ist das Zellband linear, ist es links und rechts begrenzt.
Ist es ringförmig, sind die erste und letzte Zelle des Bandes als Nachbarn miteinander verknüpft.
Die Programme auf dieser Seite stellen den Zellraum, die Zellen und deren Zustände auf unterschiedliche Art und Weise dar. Die einfache Darstellung der Zellen als schwarze oder weiße Quadrate im rechten Display dient in jedem Programm als Vergleich.

Über diese Programme

Alle Programme wurden mit p5.js erstellt. P5.js ist eine Javascript-Bibliothek der Processing Foundation.